7 Tipps für den Aufbau Deiner perfekten Sportroutine

Sich zum Sport zu motivieren ist die eine Sache, aber dann auch noch dran zu bleiben und so zu trainieren, dass man die besten Erfolge erzielt, ist die Andere. Fällt es Dir auch schwer beim Sport eine passende Routine für Dich zu finden, um Deine Ziele zu erreichen? Wir haben für Dich Tipps gesammelt, wie man eine optimale Sportroutine aufbaut und erfolgreich Sport in seinen Alltag integrieren kann.


Warte nicht auf Morgen - There is no right day to start, so start TODAY!

Also aufgepasst! Hier sind 7 Tipps für Dich, die Dir helfen Deine perfekte Sportroutine aufzubauen:


1. Setze Dir feste Termine.

Suche Dir feste Tage in der Woche, an denen Du Sport machst und trage diese in Deinen Kalender ein. Somit wird der Sport zu einem festen Termin, den Du nicht so einfach für andere Dinge verschieben würdest. Außerdem hast Du im Nachhinein die Möglichkeit nachzuvollziehen, wann Du sportlich aktiv warst!


2. Suche Dir einen Trainingspartner.

Mit einem Trainingspartner zusammen Sport zu machen, macht doch direkt viel mehr Spaß und steigert Deine Motivation. Du und Dein Trainingspartner bringt euch gegenseitig auf das nächste Level. Außerdem halten wir eine Verabredung zum Sport mit einem Freund doch besser ein, als eine Verabredung mit uns Selbst. Sollte man sich mal nicht treffen können, geht das Ganze natürlich auch Online!


3. Baue Dir Pausentage ein.

So viel Spaß der Sport auch macht, Dein Körper hat sich manchmal auch eine lohnende Pause verdient. Damit Dein Körper seine Reserven wieder auffüllen kann und optimal für die nächste Belastung gewappnet ist, baue Dir zwischen Deinen Sporteinheiten regelmäßig Pausen ein. Eine Pause muss aber nicht nur Rumliegen bedeuten. Du kannst auch eine aktive Pause machen und andere Muskelbereiche trainieren oder eine komplett andere Sportart ausprobieren. Mehr Tipps zur Regeneration findest du hier.


4. Tracke Deine Leistung.

Dokumentiere Deine Trainingsleistung, um einen Überblick über Deine Fortschritte zu bekommen. Schreibe Dir Deine leistungsbestimmenden Faktoren auf, wie zum Beispiel die Trainingszeit oder die Anzahl der Wiederholungen. Du kannst auch notieren, wie Du Dich beim Sport gefühlt hast und wie anstrengend es für Dich war. So hast Du immer einen Überblick über Deine Leistung und weißt, wann es Zeit wird Dein Training auf das nächste Level zu bringen.


5. Ernähre Dich gesund.

Wenn Du regelmäßig Sport machst, benötigt Dein Körper auch mehr Energie. Da unsere Muskulatur hauptsächlich aus Eiweiß besteht, wird für den Muskelaufbau mehr Eiweiß benötigt. Eine eiweißhaltige Ernährung ist - neben einer generell gesunden und ausgewogenen Nahrungszufuhr - sehr hilfreich. Und vergiss nicht genug Wasser zu trinken. Neben dem individuellen täglichen Grundbedarf, kommen pro Stunde körperlicher Aktivität nochmal 0,5-1 Liter Wasser obendrauf. :-)


6. Besorge Dir das passende Equipment.

Das passende Sportequipment hilft Dir dabei, Deine Sporteinheiten so angenehm wie möglich zu gestalten. Sportkleidung, in der Du Dich wohl fühlst, gut sitzende Sportschuhe, eine Yogamatte und eine Trinkflasche gehören zur Grundausstattung. Spezielles Equipment (wie z.B. Gewichte, Fitnessband) sind kein muss, können aber auch nochmal mehr Abwechslung in Deine Sportroutine bringen.


7. Vergiss nicht Dich zu Dehnen!

Unsere motorischen Grundeigenschaften (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination, Beweglichkeit) sind die leistungsbestimmenden Faktoren beim Sport. Sie spielen alle zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Besonders die Beweglichkeit wird beim Sport oft vernachlässigt. Sie spielt aber eine sehr wichtige Rolle bei der Vermeidung muskulärer Dysbalancen, der Prävention von Verletzungen und der Verbesserung Deiner Kraftfähigkeit, Ausdauer und Schnelligkeit. Also vergiss nicht Dich regelmäßig nach dem Sport zu dehnen und dies in Deine Routine mit aufzunehmen!



Ich hoffe diese Tipps helfen Dir weiter bei dem Aufbau Deiner perfekten Sportroutine!


Aber vergiss nie - wenn Du es mal nicht zum Sport schaffst, ist das nicht schlimm! Der Weg zum Ziel ist keine gerade Linie. Pausen sind wichtig und die dürfen wir uns nehmen, ohne uns schlecht zu fühlen. Unser Körper teilt uns immer mit, was er braucht und auch wenn er erschöpft ist. Also höre auf Deinen Körper und finde Deine Balance und die passende Sportroutine für Dich!



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen