Search

As Good As Pro of the Month 10/2019

"Disziplin ist der Schlüssel." - sagt hi zu Manu - unser As Good As Pro Sportler des Monats.


Manu beim Bouldern

Jeder von uns kennt diese Menschen, lasst uns sie Maschinenschen nennen, die offensichtlich jeder Sportart mächtig sind. Sie gehen laufen, sie tanzen, sie gehen ins Fitnessstudio, und jede einzelne Sportart erscheint bei ihnen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht als laufen (und tanzen und Gewichte heben und und und…). Sie erwecken ein ganz leichtes schlechtes Gefühl in uns, weil sie uns einfach so viel stärker, fitter und besser als wir selber vorkommen. Ja, es kann auch vorkommen, dass wir über sie scherzen - “Hat er/sie denn nichts anderes zu tun, als von morgens bis abends Sport zu treiben?!” 

Es ist an der Zeit, der Wahrheit ins Auge zu schauen- in Wahrheit sind wir einfach nur neidisch und bewundern diese Menschen.


Lieber Manu, ich will ehrlich zu dir sein. Ich gebe zu, dass ich vor ein paar Wochen, als wir uns kennengelernt haben, das gleiche über dich dachte. Ich habe dich gesehen, wie du Yoga gemacht hast, ich hab gesehen, wie du die Wand in der Boulderhalle hochgewetzt bist und ich habe ein Video von dir Im Fitnessstudio gesehen, in dem du ein riesen Gewicht gestemmt hast. 

Was mich dabei am meisten beeindruckt hat, war nicht nur die Tatsache, dass alles wirkte als ob du ein Profi in all diesen Sportarten bist, sondern vor allem eigentlich, dass diese Sportarten so verschieden sind und du trotzdem an allem Spaß findest. 

Long story short - die Entscheidung fiel mir leicht, dass du mein Sportler des Monats bist und ich dich unseren Lesern vorstellen möchte. 


Liebe Leser, ihr habt Glück gehabt. Manu war so nett und hat mir all meine Fragen beantwortet, sodass ich ihn euch auch vorstellen kann. Also, seid gespannt auf mein Interview mit Manu!

I: Manu, wie alt bist du?


M: Ich bin 29.


I: Was ist dein Lieblingssport und wann hast du damit angefangen?


M: Kraftsport! Wie alt ist man ungefähr in der C-Jugend im Fußball? 14? 15? Damals habe ich mich verletzt und sollte Übungen im Fitnessstudio zur Stärkung des zuvor verletzten Muskels im Oberschenkel machen. AB diesem Zeitpunkt bin ich dran geblieben. Betreibe Kraftsport also schon weit über 10 Jahre lang, verletzungsfrei. Aber auch hier hatte ich Phasen, in denen das mal weniger ernst genommen wurde. Seit 3,5 Jahre bin ich in Köln und seitdem kann ich sagen, dass ich den Sport regelmäßig mehrmals die Woche betreibe.


I: Welche anderen Sportarten machst du?


M: Ansonsten gehe ich eigentlich nur noch Bouldern, weil für mehr keine Zeit bleibt. Ich spiele eigentlich auch super gerne Volleyball, finde es aber in Köln nicht so einfach und habe es deswegen erst einmal gemacht.


I: Was machst du denn in der Zeit in der du keinen Sport machst gerne?


M: Am liebsten das krasse Gegenteil. Einfach mal abschalten und die Ruhe genießen. Ich gehe auch sehr gerne auf Konzerte, das kommt aber nur so 3-4 Mal im Jahr vor. Und dann gibt es natürlich noch Serien, bei denen man aktuell bleiben muss und daher einen Fixtermin vor dem TV einmal pro Woche hat.


I: Wie hast du von As Good As Pros erfahren?


M: Ich habe die App mitentwickelt! Ein Freund hat mir von dem Konzept erzählt und mich gefragt, ob ich Lust hätte mitzuhelfen. Und hier bin ich jetzt.


I: Was findest du an dem AGAP Konzept gut?


M: As Good As Pros ermöglicht es mir, Sport und neue Leute kennenlernen zu verbinden. Das finde ich super.


I: Was ist dir wichtig, wenn du mit (neuen) Leuten Sport machst?


M: Auf Dauer brauche ich Sportpartner, die in etwa auf meinem Level sind oder aber den Willen mitbringen, richtig Gas zu geben. Sport sollte gemeinsam Spaß machen. Im ersten Fall, wenn man sich auf einem Level bewegt, pusht man sich gegenseitig und kann direkt ins Workout starten. Im anderen Fall, wenn man mit nicht so fortgeschrittenen, aber motivierten Leuten Sport macht, reflektiert man automatisch viel, während man dem Gegenüber die Grundlagen oder kleinen Tricks beibringt. Beides gibt einem ein tolles Gefühl, wenn man sieht, dass es voran geht.


I: Super, vielen Dank. Eine letzte Frage: Welchen Tipp würdest du Menschen geben, die sich nicht zum Sport aufraffen können?


M: Der Schlüssel lautet Disziplin. Gerade am Anfang benötigt es Disziplin, um früher oder später von Routine sprechen zu können. Wenn man keine Disziplin bräuchte, würde jeder von uns sofort seiner Idealvorstellung gleich kommen. 

Nun kann man sich diese Disziplin leider auch nicht kaufen. Das Beste, sich einen Trainingspartner zu suchen, mit dem man sich zum Sport trifft. Diese kleine Verpflichtung, zu wissen, dass morgen früh jemand um 6 Uhr im Fitnessstudio wartet, reicht oft schon, um aus dem Bett zu kommen.


I: Das war sehr motivierend, vielen Dank Manu! 


Und jetzt, lieber Leser, bist du dran. Raus aus der gemütlichen Lese-Ecke und ran ans Workout! Vielleicht bist du schon bald unser nächster Sportler des Monats! Bis dahin wünsche ich eine gute Zeit, und immer daran denken:


YOUR SPORTS. YOUR LIFE.


Liebe Grüße

Eure Ines von As Good As Pros





  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • Youtube