Search

Fitnessstudio?Echt Dein Vorsatz fürs neue Jahr?

Updated: May 13, 2019

Spar Dein Geld lieber. Du gehst eh nicht.

Wir kennen es alle oder? Es ist Silvester, wir feiern, haben Spaß, denken über das vergangene Jahr nach. Wir denken an all die tollen, aber auch traurigen Momente. Und wir denken über das nach, was wir hätten anders machen können. Besser machen können. Und in dem Moment überkommt es uns… Shit! Wir hätten viel mehr Sport treiben sollen! Und in genau diesem Moment entscheiden wir uns dazu, ins Fitnessstudio einzutreten. Man bekommt doch auch schließlich all diese super Spezialangebote fürs neue Jahr! Und man kann ja jeder Zeit hingehen, klingt doch echt nach einem guten Deal oder? Ja, stimmt. Allerdings ist es kein guter Deal, wenn Du #nichtderfitnessstudiotyp bist. Wie? Was soll das heißen nicht der Fitnessstudio-Typ?


Nicht der Fitnessstudio Typ - Photo by Jesper Aggergaard (539134 Unsplash)

Es bedeutet, dass eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft nicht die richtige Lösung für jedermanns Workout Problem ist. Denn viele von uns mögen Sport lieber als Fitness. Wenn Du Tennis lieber magst als Pilates, wenn Dir Volleyball mehr gibt als Cardio-Übungen, wenn Du lieber Mountainbiking magst als Yoga oder lieber skatest als HIIT machst, dann bist Du einfach nicht der Fitnessstudio-Typ. Aber irgendwie scheint uns unser Umfeld permanent den Eindruck zu verleihen, dass JEDER ein Fitnessstudio-Mitglied sein sollte, dass jeder Fitness toll finden sollte.


Ich sag Dir was: Musst Du nicht.


Schauen wir uns doch mal ein paar Zahlen hierzu an: Wir hatten 10,1 Millionen Fitnessstudio-Mitglieder in Deutschland, die im Durchschnitt 45€ pro Monat in 2016 bezahlt haben. D.h. dass Fitnessstudios 5,4 Milliarden Euro eingenommen haben in dem Jahr. Das Traurige an der Sache ist aber, dass 33% der 10,1 Millionen Mitglieder die Gebühren bezahlt haben, aber nicht ins Studio gegangen sind.* Und das wiederum bedeutet, dass 3,3 Millionen von Euch Euer hart erarbeitetes Geld den Fitnessstudios in den Rachen geworfen habt. Diese wiederum sind natürlich sehr froh, Euch als Kunden zu haben. Denn sie haben Dank Euch 1,8 Milliarden Euro Umsatz gemacht gegen Null Leistung. Übrigens ist das auch der Grund, warum Fitnessstudios so gut laufen: Sie verkaufen mehr Mitgliedschaften als sie eigentlich an Kapazitäten frei haben, denn sie wissen ganz genau, dass ein Drittel von Euch eh nicht kommen.


Wenn Du eine/r von diesen 33% bist und Schwierigkeiten hast, Dich selbst zu motivieren, um ins Fitnessstudio zu gehen, mach Dir keinen Kopf. Du bist nicht allein.

Ich weiß, wie frustrierend es ist: Du machst Dir selbst Vorwürfe, nicht diszipliniert genug zu sein, nicht dran zu bleiben. Aber vielleicht hat es andere Gründe, woran das liegt:


Basketball Hobby Sportler in Venice Beach

Vielleicht liegt es daran, dass Du es hasst in einem Raum eingesperrt zu sein, in dem zig Leute schwitzen und sich nur auf sich selbst konzentrieren? Keine Sorge. Du bist einfach nicht der Fitnessstudio-Typ.

Vielleicht liegt es daran, dass Du Oberflächlichkeit hasst und Dich nicht für Sport schön machen willst. Keine Sorge. Du bist einfach nicht der Fitnessstudio-Typ.

Oder vielleicht liegt es daran, dass Du diese komischen e-Gym Fitnessgeräte ätzend findest (die übrigens komplett von schwitzigen Fingern angetatscht wurden), die den Faktor Menschen komplett überflüssig machen. Keine Sorge. Du bist einfach nicht der Fitnessstudio-Typ.

Spar Dein Geld lieber. Du gehst eh nicht.


Wenn Du also nicht der Fitnessstudio-Typ bist, solltest Du Folgendes tun:

  1. Wenn Du Mitglied bist, kündige! Und melde Dich am besten nie wieder an. Es gibt viele Sport Communities, denen Du umsonst beitreten kannst.

  2. Wenn Du regelmäßig Sport treiben möchtest, um sportlich, fit und gut in Form zu bleiben, trete genau einer solchen Sport Community bei. Es gibt so viele Leute, die gerne den gleichen Sport machen wie Du.

  3. Wenn Du Schwierigkeiten hast, Dich aufzuraffen und Dich zu motivieren, um Sport zu treiben, schließe Dich mit jemandem zusammen, der Dir hilft, anzufangen. Der Anfang ist das Schwerste. Sport Community Mitglieder unterstützen Dich dabei.

  4. Wenn Du Deine Skills verbessern oder beibehalten möchtest, treibe mit Leuten Sport, die erfahrener sind als Du. Sport Community Mitglieder helfen sich gegenseitig.

  5. Wenn Du sehr preissensibel bist und ein gutes, aber bezahlbares Training möchtest, suche einen talentierten Sportler, der Dich unterrichten kann, anstatt teure Profis anzuheuern. Talentierte Sportler sind erfahren und so gut wie Pros.

  6. Wenn Du neue Herausforderungen suchst, weil Du es liebst, etwas Neues zu lernen, dann teste neue Sportarten. Sport ist super vielseitig.

  7. Wenn Du Authentizität statt Standard Massenproduktion willst, triff Dich mit anderen Leuten zum Sport machen, anstatt irgendwelche Workout Apps zu nutzen. Es mag vielleicht retro klingen, aber im Leben geht es um Menschen, authentische Menschen.

  8. Wenn Du neue, gleichgesinnte Leute kennenlernen möchtest, lerne sie durch Sport kennen. Real Life Erfahrungen geben Dir wesentlich mehr als irgendwelche Apps.

Unterm Strich geht es doch immer um Selbstverwirklichung & Selbstentfaltung oder?

Dann mach doch bitte DEINEN Sport und nicht das, was andere von Dir erwarten. Wenn Du Dich immer selbst verurteilt hast, nicht hartnäckig genug gewesen zu sein, um ein hardcore Fitnessstudio-Nutzer zu werden, hör auf! Es liegt daran, dass Du andere Motivationstreiber hast, die Dich dazu bewegen, bei Deinem Lieblingssport dran zu bleiben.

Suche sie. Fang an. Mach Sport mit echten Leuten und hab Spaß.

#asgoodaspros #sport #community #nocontractneeded #deinsport #ueberall


Autorin: Carolin - Gründerin & Geschäftsführerin von As Good As Pros Sports


*Quellen: Eckdaten der deutschen Fitness-Wirtschaft 2017, fitforfun.de, Statista 2015

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • Youtube